Gemeinde und Schloss feiern gemeinsam

Geplant sind:

  • Besondere Anlässe, Veranstaltungen und Projekte während des Jahres.
  • Ein zentrales Jubiläumsfest.
  • Verschiedene Darbietungen im und um das Schloss Oberdiessbach.
800 Jahre Einwohnergemeinde Oberdiessbach
Die erste Kunde vom "Hof" (curia) Diessbach stammt aus einem Ehevertrag vom 1. Juni 1218. Darin bildet der Hof Diessbach einen Bestandteil der kyburgischen Ehesteuer, den Graf Ulrich von Kyburg für seinen Sohn Hartmann IV. an Graf Thomas I. von Savoyen zu Handen seiner Tochter Margaretha, der künftigen Gattin Hartmanns, versprach. Das savoyische Exemplar dieses Vertrages liegt im italienischen Staatsarchiv in Turin. 

Dieses älteste Diessbach bestand aus einem grossen Hofe und dreizehn gewöhnlichen Bauernheimwesen. Bereits malte eine Mühle für die Bauern das Mehl für das tägliche Brot. Auch ein Kirchlein war damals schon vorhanden. 

Die Schreibweise Ober-Diesbach und Oberdiessbach wurde schon vor über 300 Jahren verwendet (1713 bezeugt), dann hiess es wieder Diesbach bey Thun oder Diessbach. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich die Bezeichnung Oberdiessbach durchgesetzt. Nicht zuletzt auch darum, um die Verwechslung mit der Seeländergemeinde Diessbach b. Büren zu vermeiden. 


350 Jahre Neues Schloss Oberdiessbach
Erbaut 1666-1668 durch Albrecht von Wattenwyl (1617-1671), Oberst in französischen Diensten unter König Ludwig XIV.

Der Landsitz gilt als einer der vornehmsten der französischen Spätrenaissance im Bernbiet. Er entstand neben dem nördlich gelegenen “Altes Schloss” von 1546, das ein Jahrhundert lang den Herren von Diesbach als Stammsitz gedient hatte.

Am Bau des Schlosses welches glücklicherweise unverändert geblieben ist, war der Neuenburger “maistre architecte” Jonas Favre beteiligt. Der Bau repräsentiert in seiner Grundrissanlage einen besonderen Typus. Jedes Stockwerk ist durch das monumentale Treppenhaus in zwei Flügel getrennt. Das Äussere ist deutlich in drei Trakte gegliedert, wovon der mittlere, das Treppenhaus, die Verbindung mit den zwei anderen herstellt.



Quellen:
Oberdiessbach, Die Geschichte eines Dorfes von Niklaus Vogel, 1960 (vergriffen)
www.schloss-oberdiessbach.ch